Hüsten gewinnt die Jubiläumsausgabe des Volksbanken WinterCup

Ein verdienter Turniersieg: Fußball-Landesligist SV Hüsten 09 hat gestern Abend den 30. Volksbanken WinterCup gewonnen. Im Endspiel bezwang die Mannschaft von Trainer Klaus Borschel den starken A-Kreisligisten SG Balve/Garbeck mit 2:1. Titelverteidiger SC Neheim war in der Gruppenphase ausgeschieden.

Klaus Borschel kam nach dem Abpfiff des Finales gar nicht mehr aus dem Grinsen heraus. „Ich hätte überhaupt nicht gedacht, dass wir hier gewinnen können. Es ist super, dass ich das mal nach 59 Jahren erlebe“, sagte der Trainer des SV Hüsten 09. Seine Mannschaft hatte zuvor ihre insgesamt sechs Spiele in der Sporthalle des Schulzentrums Sundern dominiert.

Fröhlich: „Vorgezogenes Endspiel“

Nach drei Vorrundensiegen gegen den SV Hilbeck, SV Arnsberg 09 und VfB Altena – dessen lautstarke Fangruppe sorgte neben den Anhängern der DJK BW Büderich für die größte Stimmung – schlug der SVB auch Landesligist FSV Werdohl (3:2). Das folgende Halbfinale gegen einen weiteren Landesliga-Kontrahenten, den SV Hüsten 09, ordnete nicht nur Brilons Coach Stephan Fröhlich als „vorgezogenes Endspiel“ ein. Pech für Fröhlich, dass seine Mannschaft ausgerechnet in dieser Partie ihre schlechteste Leistung im Super-Cup präsentierte – und klar mit 1:5 verlor.

Einen Sahnetag erwischte die SG Balve/Garbeck, derzeit Neunter der Kreisliga A Arnsberg. Der Außenseiter präsentierte sich offensivstark, hatte im Viertelfinale beim 5:4-Erfolg nach Neunmeterschießen gegen die SpVgg Brakel II auch den nötigen Dusel und zeigte ebenso im Endspiel gegen den SV Hüsten 09 seine Qualität.

Gleichwohl sorgten im Finale Hüstens Vincenzo Rossi und Tom Happe mit ihren Treffern für den knappen 2:1-Erfolg des Landesligisten, Mirco Camminady hatte 13 Sekunden vor dem Schlusspfiff nur noch abschwächen können. „Wir ärgern uns nicht, sondern freuen uns über den zweiten Platz. Es ist ein riesiger Erfolg für uns und den gesamten Verein“, sagte Jonas Knoop, Sportlicher Leiter der SG. Während die Hüstener 3000 Euro Preisgeld einstrichen, wuchs die Mannschaftskasse der SG Balve/Garbeck um 1500 Euro an.

Das läuft beim SC Neheim schief

Allzu ernüchternd verlief der Auftritt des Topfavoriten SC Neheim. Der nahezu in Bestbesetzung angetretene Westfalenligist, der eigentlich seinen Turniererfolg wiederholen wollte, erwischte einen schwachen Tag. Nach zwei Unentschieden stand der SC im dritten Gruppenspiel gegen die DJK BW Büderich mit dem Rücken zur Wand. In einer hitzigen Partie sorgten die Büdericher für das 1:0 – vom SC kam dann zu wenig. „Wir haben nicht zu unserer Form gefunden. Das war schon ernüchternd“, sagte Trainer Alex Bruchhage. Während der SC auf Platz zwölf von 16 in der Endrunde gestarteten Teams einlief, wurde A-Ligist SV Arnsberg 09 Zehnter.