SC Neheim marschiert in Sundern ohne Niederlage zum Triumph

Siege wie reife Früchte gesammelt. Die Westfalenliga-Fußballer des SC Neheim haben sich den Gesamtsieg beim 29. Volksbanken-WinterCup, dem größten Hallenfußballturnier in NRW, gesichert. Beim abschließenden SuperCup, der Endrunde in der Sporthalle des Schulzentrums in Sundern, sicherten sich die Neheimer ohne Niederlage den Triumph.

Im letzten und allesentscheidenden Turnierspiel gegen den starken B-Kreisligisten SV Türk Attendorn stand es nach der regulären Spielzeit 0:0. Das Neun-Meter-Schießen musste die Entscheidung bringen. Neheims Keeper Justin Schröder wurde dabei zum Matchwinner, als er zwei Strafstöße der Attendorner abwehrte. Die Neheimer stürmten auf den 20-jährigen Keeper zu. „Ein unfassbar schönes Gefühl“, sagte Schröter und stand kurz vor der Siegerehrung noch ganz unter dem Eindruck der Entscheidung. Aber er wusste auch um die Qualitäten seiner Vorderleute. „Sie haben alles gegeben. Der Rest war Konzentration“, urteilte der junge SC-Torhüter. Ibrahim Durum, Trainer des SV Türk Attendorn, war stolz auf sein Team: „Wir sind einfach happy, dass wir so weit gekommen sind.“ Platz drei ging an den Landesligisten SV 04 Attendorn, Rang vier an die DJK BW Büderich.

Zwei weitere HSK-Teams mussten schon nach der Gruppenphase die Segel streichen. Die SG Bödefeld/Henne-Rartal, Turnierzweiter des vergangenen Jahres, verpasste diesmal den Sprung in die Doppel-K.o.-Runde. Im entscheidenden Spiel der Gruppe 4 gab es für den Kreisligisten aus der A-Liga West gegen den klassengleichen TSC Steinheim eine 2:4-Niederlage. Es war eine teilweise heftig aufbrausende und emotionsgeladene Partei mit drei Zeitstrafen und mit einer Roten Karte für den TSC. Doch das Team von SG-Trainer Markus Hermes konnte daraus kein Kapital schlagen.

„Wir haben so oft in Überzahl gespielt, aber bei der Hektik haben wir den Kopf verloren“, urteilte Markus Hermes sichtlich niedergeschlagen über das frühe Aus. Das Hermes-Team hatte das Auftaktspiel gegen den Landesligisten FSV Werdohl mit 3:2 gewonnen, danach folgte das 1:2 gegen die U23 von Westfalia Rhynern (Bezirksliga) sowie zum Abschluss das 2:4 gegen Steinheim. Am Ende belegte die SG Bödefeld/Henne-Rartal in der Gruppe 4 den vierten und letzten Rang.

Auch die Kreisliga-A-Fußballer von Fatih Türkgücü Meschede mussten sich nach der Gruppenphase verabschieden. „Wir haben schlecht gespielt“, fasste Durmus Acar, Sportlicher Leiter von Fatih Türkgücü, den Auftritt in der Gruppe 2 zusammen. Sein Team sei, so Acar weiter, in den letzten sechs Wochen nahezu durchgängig im Halleneinsatz gewesen.

„Die Power ist weg“, sagte er nach dem abschließenden 0:2 gegen den B-Kreisligisten TuS Lütmarsen. Das erste Turnierspiel verlor Fatih Türkgücü Meschede gegen den B-Kreisligisten und späteren Turnierzweiten SV Türk Attendorn mit 4:5, danach folgte ein 1:2 gegen den A-Ligisten DJK BW Büderich. Im Gesamtklassement der Gruppe 4 belegte das Fatih-Team den vierten und letzten Platz.